München 13.-14.09.2019

Freitag
„Single, oder was?“ – Embodimenttechniken für die Bearbeitung sexueller Themen mit alleinstehenden Patienten

Workshopbeschreibungen von Dr. Christina Lohr

Oft haben alleinstehende Patienten in der Therapie das Gefühl, sie müssten mit den Themen rund um Erotik und Sexualität auf ihre nächste Partnerschaft „warten“ oder glauben daran, dass sich Zufriedenheit hier „automatisch“ nach der Behandlung einstellt, auch wenn vor der Erkrankung bereits Schwierigkeiten bestanden. Vielfach führt dies dazu, dass dieser Bereich, obwohl er für die Lebensqualität vieler Patienten bedeutsam ist, nur kurz gestreift wird. Aber wie könnte die Arbeit mit Patienten ohne Partnerschaft an diesem Thema aussehen?

Da die eigene Sexualität und die damit verbundenen Emotionen ein zutiefst körperliches Thema sind, bietet es sich an den Körper des Patienten mehr zu Wort kommen zu lassen. Embodimenttechniken liefern hier eine wertvolle Ergänzung. Der Kurs bietet neben dem Einblick in die theoretischen Grundlagen auch die Möglichkeit anhand von Fallbeispielen die Arbeitsweise mit Embodimenttechniken kennenzulernen. Willkommen sind alle, denen dieses Thema in der Einzeltherapie mit ihren Patienten begegnet.

 

Samstag
„Schatz! Wir müssen reden!“ – Embodimenttechniken in der Arbeit mit Paaren

Workshopbeschreibungen von Dr. Christina Lohr

Viele Paare verstricken sich genau über ihre verbalen Kommunikationsmuster immer weiter. Denn bei Konflikten streiten sich nicht nur die Geister, sondern auch die Körper! Biographische Narben werden berührt und alter Schmerz bestimmt das aktuelle Geschehen.
Sprache und Verstehen sind aufs engste mit Bewegungen und Handlungen des Körpers verbunden. Unsere Gefühle weisen uns dabei den Weg, denn sie werden zu allererst im Körper spürbar.

Mit Hilfe von Embodimenttechniken, die aktuelle Befunde aus den Neurowissenschaften nutzen, bekommen Sie in diesem Workshop einen Einblick, wie Sie Paare sinnvoll und effizient aus ihrem frustrierenden Strickmustern hinaus führen können. Über den Körper gelangen sie zu neuen Lösungen, Synchronie und Imitation schaffen Entlastung und fördern das gegenseitige Einfühlungsvermögen. Die mit Hilfe des Körpers sichtbar gemachten, oft unbewussten emotionalen Abläufe leiten den notwendigen Perspektivwechsel ein und führen zu einem vertieften Verständnis des anderen.

Dozentin: Dr. Christina Lohr
Dr. Christina Lohr ist Diplom-Psychologin, approbierte Verhaltenstherapeutin und Business Coach. Sie arbeitet mit Einzelpersonen und Paaren in eigener Praxis in München. Daneben ist sie als Referentin und Autorin im Bereich Emotionen und Embodiment tätig.

Fortbildungsort
München. Weitere Informationen folgen.

Teilnahmegebühr
395 € Alle Preise inkl. der gesetzl. MwSt.
Die Teilnahmegebühr beinhaltet:
– Umfangreiche Seminarunterlagen
– Verpflegung in den Kaffeepausen am Vor- und Nachmittag
– Gemeinsames Mittagessen und Pausenverpflegung am Freitag und Samstag
– Betreuung vor Ort
– Teilnahmebescheinigung

Fortbildungspunkte
Antrag auf Akkreditierung ist bei der PTK Bayern gestellt.

Anmeldung