Heidelberg 09.-10.03.2018

Sensibilität als Ressource in der Psychotherapie

Die Veranstaltung ist gemäß Fortbildungsordnung der PTK BaWü mit 15 Punkten akkreditiert.

Themeninhalt
In jüngster Zeit rückt die Persönlichkeit mit ihren sensitiven Aspekten verstärkt in den Focus psychotherapeutischen Arbeitens. Schematherapie und die Entdeckung von Emotionen und Motiven in der sogenannten dritten Welle der Verhaltenstherapie weisen auf die Bedeutung der persönlichen Empfindsamkeit bei der Behandlung psychischer Störungen hin. Psychosomatische Kliniken bieten Programme für „Hochsensible“ an.
Sensibilität ist über ihr umgangssprachliches Verständnis hinaus zu einem psychotherapeutischen Begriff geworden. Sie wird nicht als eine Eigenschaft, die den jeweils Betroffenen von anderen unterscheidet, sondern als eine Dimension des Erlebens von Personen in jeweiligen Situationen aufgefasst.
Der Workshop gibt einen Überblick über Erklärungsmodelle und Interventionen, die das Verstehen der personalen Sensibilität vertiefen. Ein möglicher Zugang zu den ihr zugrundeliegenden, unbewussten Primärprozesse wird erarbeitet, um sie als Ressource zu nutzen.

Diagnostische Verfahren sowie Beispiele, die die Einflüsse der Sensibilität aus der frühen Kindheit zu systematisieren helfen, werden bereitgestellt. Der Teilnehmer kann, je nach Bedarf und Wunsch, eigene Situationen sowie Fälle aus seiner therapeutischen/ärztlichen Arbeit einbringen.

Dr. Bernd Schick
Bernd Schick, Dr. phil., Diplom-Psychologe. Studium der Psychologie und Germanistik/Literaturwissenschaft in Berlin, Hochschulassistenz und Lehrauftrag. Ausbildung in Verhaltenstherapie an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Psychologischer Psychotherapeut. Klinischer Hypnotherapeut, Gastdozent der Deutschen Gesellschaft für Hypnose und Hypnotherapie (DGH).

Arbeitsschwerpunkt: Verhaltenstherapie, Persönlichkeitskonzeptionelle Psychotherapie. Wissenschaftliche Veröffentlichungen und Essays. Praxis im Psychologischen Zentrum Gelnhausen.

Das Beschäftigung mit dem Thema „Sensibilität“ erwuchs aus den Schnittstellen meiner the¬ra¬peutischen Arbeit: Verhaltensmodifikation und hypnotherapeutische Vertiefung „sympto¬matischer Marker“ des Unbewussten.

Termine
Freitag 9.3.2018 von 13:30 bis 17 Uhr und
Samstag 10.3.2018 von 9 bis 17 Uhr inkl. Pausen

Räumlichkeiten
„S“Kastanie
Elisabethenweg 1
69117 Heidelberg

Teilnahmegebühr
395 € Alle Preise inkl. der gesetzl. MwSt.
Die Teilnahmegebühr beinhaltet:
– Umfangreiche Seminarunterlagen
– Verpflegung in den Kaffeepausen am Vor- und Nachmittag
– Gemeinsames Mittagessen und Pausenverpflegung am Samstag
– Betreuung vor Ort
– Teilnahmebescheinigung

Unterrichtseinheiten
12

Fortbildungspunkte
Die Veranstaltung ist gemäß Fortbildungsordnung der PTK BaWü mit 15 Punkten akkreditiert.

Verpflegung
In dem Veranstaltungspreis erhalten sind Fortbildungsunterlagen, Kalt- und Heißgetränke, Verpflegung in den Pausen und ein Mittagsgericht in der Mittagspause am Samstag

Flyer
Download

Anmeldung: