Oldenburg 24.-25.11.2017

Die 3. Lebensphase – Besonderheiten – im Arbeiten mit älteren Klienten
Im Alltag verloren gehen … oder worauf kommt es mir wirklich an?
Alles nur Burnout? Macht Arbeit wirklich psychisch krank?

Die Veranstaltung ist gemäß Fortbildungsordnung mit 15 Punkten akkreditiert.

Freitag, 24.11.2017 von 13:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Die 3. Lebensphase – Besonderheiten – im Arbeiten mit älteren Klienten

Patienten ab dem 60. Lebensjahr sind eine zunehmende Klientel.
Sie bringt Lebensphasen typische Krisen und Fragestellungen in die Psychotherapie mit.
Reale Verluste, Angst um Gesundheit und Leben, das Abschließen biografischer Prozesse und die Frage nach dem Lebenssinn spielen ein große Rolle.
Die Pensionierung/Berentung bringt Freiheit, neue Herausforderung oder löst Ängste aus.
Besonderen Raum nehmen auch die begrenzten Möglichkeiten ungelebtes Leben nachzuholen, ein.
In all diesen Fällen geht es um Standortbestimmung, Abschied und Neubeginn.

Anhand eines Modells von DJ Cohen wollen wir uns schulenübergreifend den Fragestellungen nähern und gemeinsam die wesentlichen Facetten in der Therapie alter Menschen herausarbeiten. (Dozentin: Dr. Petra Feind-Zehr)

Samstag, 25.11.2017 von 09:00 Uhr bis 12:30 Uhr
Im Alltag verloren gehen … oder worauf kommt es mir wirklich an?

Damit wir in unserem Beruf und in unserem Alltag nicht untergehen, können wir genau diese Arbeit oder unseren Alltag leichter werden lassen.
Wie das gelingen kann – darum wird es in diesem Workshop gehen! (Dozent: Felix Krüger)

Samstag, 25.11.2017 von 13:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Alles nur Burnout? Macht Arbeit wirklich psychisch krank?

Welche Faktoren könnten das Phänomen steigender, bzw. stagnierend hoher Zahlen von Erkrankungstagen in diesem Feld bedingen und in wieweit sind (neurotische) Konfliktkonstellationen beteiligt?
Welche innerbetrieblichen Konzepte wirken hier nachhaltig in der Erschaffung einer konfliktärmeren Kultur in Betrieben?
Auf welche Widerstände stößt man mit tiefenpsychologisch-analytischen, emotionsbasierten Ansätzen in einer technisch-pragmatisch ausgerichteten Betriebswirklichkeit?

In dieser 2×1,5-stündigen Veranstaltung werden, hinausgehend über die altbekannte Beschreibung des Phänomens psychischer Erkrankungen in der Arbeitswelt, konkrete Erfahrungen aus der psychodynamischen Arbeit mit/in betrieblichen Systemen eingebracht. Aus den auch gesellschaftlich determinierten, intrapersonalen Leistungs-, Glücks- und Erfolgserwartungen des Einzelnen einerseits und den oft kurzfristigen Wachstums- und Gewinnerwartungen profitorientierter Unternehmen andererseits, entsteht zumeist ein massives Konfliktspannungsfeld. Diesem konkret und praktisch zu begegnen und sich tiefenpsychologisch-psychodynamischer Methodik zu bedienen, ist der Ansatz des Referenten. Die Veranstaltung lädt im zweiten Abschnitt dazu ein, die genannten Lösungsansätze und Erfahrungen in ausreichendem zeitlichen Rahmen zu diskutieren und durch die Erfahrungen und Ideen der TeilnehmerInnen zu ergänzen. (Dozent: Dr. med. Marcus Riedel)

Dozenten
Dr. Petra Feind-Zehr
Ärztin für Chirurgie und Allgemeinmedizin. Seit 1995 zunächst zusätzlich, dann ausschließliche Tätigkeit als tiefenpsychologische Psychotherapeutin und Coach.

Felix Krüger
Psychologischer Psychotherapeut

Dr. med. Marcus Riedel
Facharzt für Allgemeinmedizin und seit Jahren als ausschließlich psychotherapeutisch tätiger Kassenarzt, aber auch als Betriebsmediziner, Coach und Unternehmensberater tätig.

Veranstaltungsort
Oldenburger Mühle
Gerhard-Stalling-Straße 1-3
26135 Oldenburg

Verpflegung
An beiden Tagen ist die Verpflegung inklusive.

Teilnahmegebühr
395,00 € inkl. Verpflegung. Alle Preise inkl. der gesetzl. MwSt.

Flyer
Download

Anmeldung: